Advent, Advent, ein Lichtlein brennt. Die Weihnachtszeit ist herangebrochen und damit ist auch die Hauptsaison für die Großzahl der Branchen im B2C-Bereich eröffnet. Wie Sie „The Most Wonderful Time Of The Year“ optimal für Ihr Unternehmen nutzen und die ultimative Weihnachtskampagne auffahren, zeigt Ihnen Ariela Schemmel, Business Consultant bei DYMATRIX.

Weihnachts-Storytelling mit Content-Marketing

Nichts geht über ein spannendes Storytelling! Geschichten steigern die Aufmerksamkeit und Erinnerungsfähigkeit von potentiellen Kunden signifikant. Aus diesem Grund lässt sich mit Hilfe von ergreifenden Weihnachtsstories das Kaufverhalten langfristig positiv beeinflussen. Ein bedeutender Vorteil von Storytelling ist, dass sich die Erzählung – einmal ausgedacht – vielfältig einsetzen lässt und somit ebenfalls für das Crossmedia-Marketing Verwendung finden kann. Die Story lässt sich dann nicht nur in Form eines Werbespots, sondern auch in Gestalt eines Geschenke-Guides, Online-Spiels, Snapchat-Filters, einer TikTok-Hashtag-Challenge, Events, Weihnachts-Pop-Up-Stores, Online-Erlebniswelt (z.B. als Microsite) , Weihnachtsmailings, eines Youtube-Videos und auch im Rahmen von Instagram- und Facebook-Posts umsetzen. Den Einsatzmöglichkeiten sind marketingtechnisch fast keine Grenzen gesetzt. Empfehlenswert ist dabei eine Prise Emotionalität und/oder Humor. Was natürlich nicht fehlen darf, ist ein bisschen Weihnachtsmagie. Die Rolle des Helden übernehmen selbstverständlich das Unternehmen und die Produkte (oder auch Dienstleistungen) selbst. Das oberste Gebot ist jedoch Authentizität und eine gezielte Ansprache der Zielgruppe. Dies muss auch bei der Auswahl und Nutzung der Marketing-Kanäle Berücksichtigung finden.

Klassische Weihnachtskampagne mit einem Adventskalender

Eine besonders beliebte und erfolgreiche Variante für das Weihnachtsmarketing stellen Online-Adventskalender dar. Auch für diese lässt sich das Storytelling als Grundlage nutzen. Beispielsweise besteht die Möglichkeit im Verlauf der 24 Tage eine spannende Geschichte, die mit der Markenidentität verwoben ist, zu erzählen. Der Vorteil ist, dass die Ausgestaltung des Adventskalenders vollkommen frei wählbar ist und damit optimal an die Marke angepasst werden kann. Die hohe Kunst dabei ist, ein Format zu entwickeln, das selbst die typischen Rabattjäger nachhaltig an die Marke bindet. Positiv auf die Kundenbindung wirkt sich ein hoher Interaktivitätsgrad kombiniert mit einem Gamification-Faktor aus, die es dem potentiellen Neu-Kunden erlauben sich auf spielerische Art und Weise aktiv mit der Marke auseinanderzusetzen. Hierzu ist es notwendig, den Inhalt und die Gestaltung an der Markenidentität auszurichten und die Zielgruppe gekonnt anzusprechen.

Wer sich besonders geschickt anstellt, schafft es die Kunden zur Weihnachtszeit in Massen in die Läden zu locken. Dies ist beispielsweise umsetzbar, indem die Chance auf besonders wertvolle Hauptgewinne nur auf Kunden beschränkt wird, die einen Code eingeben, welchen sie nach dem Einkauf in einer Filiale erhalten haben.  Die Vorabkommunikation für den Online-Adventskalender sollte etwa eine Woche vor dem 1. Dezember beginnen. Hierfür ist ein E-Mail-Newsletter hilfreich, der Kunden auf die Weihnachtszeit einstimmt und den Adventskalender ankündigt. Besonderes Augenmerk ist hier auf die Betreffzeile zu legen. Diese sollte sich möglichst stark von den typischen Betreffzeilen unterscheiden, da E-Mail-Postfächer gerade zur Vorweihnachtszeit überflutet werden.

Weihnachtsmarketing mit einem Geschenkeguide

Eine weitere Möglichkeit zur Weihnachtszeit  Mehrwert für Ihre Kunden zu generieren besteht darin, das oftmals stressige Lastminute-Shopping so einfach wie möglich zu gestalten. Besonders hilfreich ist es hier, sich auf personalisierte Geschenk-Ideen zu stützen und Ratgeber zu erstellen. Verwirklichen lassen sich diese beispielsweise in Form von kleinen Booklets, einer Online-Geschenke-Erlebniswelt, Beiträgen auf der Website und innerhalb der sozialen Medien. Der Personalisierungsaspekt lässt sich besonders leicht umsetzen, indem hierfür bereits vorhandene Kundendaten genutzt werden. Beispielsweise hat ein Spielzeuganbieter, der Zugriff auf die Geburtstage der Kinder seiner Kunden hat, einen klaren Vorteil. So kann er im Kontext seiner Werbemaßnahmen gezielt Produkte promoten, die zum Kindesalter passen. Eine ausgezeichnete Alternative bieten auch Formate, die es Kunden ermöglichen Wunschlisten zu erstellen und diese an Freunde und Verwandte weiterzuleiten. Damit man sich im kommenden Jahr weniger den Kopf beim Weihnachtsmarketing zerbrechen muss, sollte man auch die Chance ergriffen und im Rahmen der aktuellen Strategie daran denken, Informationen zu Wünschen und Bedürfnissen der potentiellen Kunden zu sammeln.

Weihnachtsmarketing von Louis Vuitton

Louis Vuitton inspiriert mit Geschenkewelt und Weihnachtstipps für die schönste Zeit des Jahres. 

Unternehmenskooperationen zu Weihnachten

Eine beliebte Strategie besteht darin mit Unternehmen anderer Branchen zu kooperieren, um die Reichweite zu erhöhen und neue Kunden zu gewinnen. So vermarktet PANDORA aktuell eine Harry Potter-Schmuckkollektion. Ein schlauer Schachzug zur Vorweihnachtszeit, wenn man bedenkt, dass viele Menschen Weihnachten mit Magie und einem gewissen Zauber assoziieren. Außerdem gehören zur Zielgruppe von PANDORA Erwachsene, die oftmals auf der Suche nach Weihnachtsgeschenken für Kinder und Teenager sind. Diese gehören wiederum zur Zielgruppe von Harry Potter. Es ist bei Unternehmenskooperationen also ebenfalls vorteilhaft zu berücksichtigen wer auf der Suche nach Geschenken für wen ist.

Weihnachtsmarketing von Pandora

PANDORA setzt auf eine Kooperation mit Harry Potter zu Weihnachten. 

Mit Weihnachtsevents und Charity-Aktionen den Umsatz ankurbeln

Um Umsatzsteigerungen zu erzielen, besteht die Kunst zunächst darin, die Kunden in die Geschäfte zu locken. Der Vorteil dabei ist, dass Käufer beim Offline-Shopping gerne noch das ein oder andere Stück mitnehmen, das ursprünglich gar nicht auf ihrer Einkaufsliste bzw. Wunschliste stand. Besonders wenn es davor zielgruppengerecht über die passenden Online- als auch Offline-Kanäle als weihnachtliche Rabatt- oder Charity-Aktion angepriesen wurde.

Gerade bei Wohltätigkeitsaktionen ist nicht nur etwas Gutes getan, sondern gleichzeitig auch die Reputation erhöht. Es handelt sich also um eine Win-win-Situation. Eine weitere Option sind E-Mail-Newsletter, die den Abonnenten mitteilen, dass diese sich über ein kleines Geschenk in der nächstgelegenen Filiale freuen können. Darüber hinaus steigert auch das Einladen prominenter Persönlichkeiten schnell mal den Andrang. Zunehmender Beliebtheit erfreuen sich zudem Pop-Up Stores, die es ermöglichen über einen kurzen Zeitraum hinweg ein einzigartiges und originelles Einkaufserlebnis zu schaffen. Diese werden oftmals dafür eingesetzt, um Produktinnovationen bei Kunden zu testen. Damit sind sie wie geschaffen für den Verkauf von weihnachtlichen Limited Editions, denn wer sucht in der Vorweihnachtszeit NICHT nach innovativen Geschenken?

Weihnachtsmarketing leichtgemacht

Mit genug Vorlauf, ein wenig Kreativität und dem passenden Produkt oder Service, ist die Weihnachtszeit dafür geschaffen Ihrem Unternehmen und Ihrer Marke ein starkes Image zu verschaffen, Ihre Umsätze zu erhöhen und Sie in der Erinnerung Ihrer Kunden zu verankern. Dieser Blogbeitrag gibt dabei nur ein paar Ideen, die sich dabei für ihr Weihnachtsmarketing eignen können. Und wenn Sie dann noch unsere allgemeinen Tipps zum Kampagnenmanagement gelesen haben, dann steht dem erfolgreichen Weihnachtsgeschäft nichts mehr im Wege. Merry Christmas!