Mitarbeiterstimmen

//Mitarbeiterstimmen
Mitarbeiterstimmen 2017-11-27T11:47:50+00:00

Wie ist es, bei DYMATRIX zu arbeiten? Unsere Kollegen berichten!

Jonas,
Consulting Analyst Helpdesk

„Man kann was bewegen!“

Was gefällt Dir bei DYMATRIX?

„Bei DYMATRIX gefällt mir mein interessantes Aufgabengebiet und dass ich verschiedene Aufgaben habe. Wir sind in einem sehr interessanten Bereich von IT-Consulting unterwegs und haben vielseitige Projekte und Kunden, in die man sich gut hineinversetzen kann. Und: Man kann was bewegen!“

 Wie sieht Dein Aufgabenspektrum im Helpdesk aus?

„In meiner Tätigkeit im Helpdesk ist es so, dass ich hauptsächlich Kundenanfragen bearbeite. Dabei stehe ich direkt mit dem Kunden in Kontakt, stimme mich aber auch mit den Entwicklern und Consultants ab. Dadurch bilde ich eine gewisse Schnittstelle, was mir sehr viel Spaß macht.“

Was möchtest Du bei DYMATRIX nicht missen?

„Was ich bei DYMATRIX nicht missen möchte, ist das „Du“! Denn das, was damit in Verbindung steht, ist, dass man ganz einfach und offen auf alle Kollegen zugehen kann. Gerade für mich in der Einarbeitung war das sehr hilfreich, dass ich eben auch nahezu auf alle Kollegen zugehen konnte, wenn ich eine Frage hatte und mir die entsprechenden Informationen holen konnte. Und damit in Verbindung steht die gute Kollegialität hier im Haus, dieses Teamgefühl – das möchte ich auf keinen Fall missen.“

Eva,
SQA Engineer

„Bei mir gibt’s keinen klassischen Arbeitstag“

Evas Start bei DYMATRIX
Nach ihrem Studium der Informationslogistik an der Hochschule für Technik (HfT) Stuttgart verschlug es sie erst in ein Startup, bevor sie dann von DYMATRIX hörte. Ihre Stelle als Junior Safety/Software Quality Assurance Engineer, abgekürzt mit Junior SQA Engineer, wurde damals mit ihrer Bewerbung „gematcht“: „Eigentlich hatte ich mich auf eine andere Stelle beworben, aber diese passt viel besser zu mir.“ Ein Bekannter hatte ihr von der flexiblen Arbeitsweise bei DYMATRIX erzählt und dass „es hier anders ist als in großen Konzernen“, erzählt Eva rückblickend. Die Entscheidung für DYMATRIX war für Eva die Richtige.

Darum DYMATRIX
„Der Umgang mit den Kollegen und die Flexibilität, die mir hier geboten wird, gefällt mir einfach. Starre Strukturen lenken mich total vom Arbeiten ab, das ist hier zum Glück anders“, erzählt sie weiter. Zudem sind die flachen Hierarchien und die schnellen Entscheidungswege ein Vorteil, der ihre tägliche Arbeit erleichtert.

Aufgaben als SQA Engineer
Einen klassischen Arbeitstag gibt es nicht: „Und genau das wollte ich – ich weiß selten was mich erwartet“, strahlt sie begeistert.
In ihrem Job in der Qualitätssicherung testet sie das eigenentwickelte Kampagnenmanagement-Tool DynaCampaign, um festgelegte Qualitätsanforderungen sicherzustellen und gemeinsam mit der Entwicklungsabteilung das Produkt stetig besser zu machen.
Seit ihrem Einstieg 2015 und dem ersten Karriereschritt vom Junior SQA Engineer zum SQA Engineer hat sich ihr Job auch inhaltlich verändert: „Früher haben wir viel manuell getestet, heute machen wir das automatisiert.“ Hier sieht Eva Fehringer auch die größten Potentiale: Im automatisierten Testen von Back- und Front-End der Software sowie der Continuous Integration & Development.

Raum für neue Ideen
Wie Eva in der bisherigen Männerdomäne Stand hält? Locker – „Mir gefällt das direkte Vorgehen, die Arbeitsweise im Team mit vielen fachlichen Diskussionen und auch der ständige Austausch mit den Chefs.“ Diese Offenheit bei DYMATRIX für neue Ideen und die zahlreichen Entwicklungsmöglichkeiten durch die unterschiedlichen Herausforderungen machen ihren Job als SQA Engineer bei DYMATRIX so spannend.

Andreas,
Professional Campaign Automation

„Wir haben flache Hierarchien – und ich habe sehr schnell Verantwortung!“

Was gefällt Dir bei DYMATRIX?

„Ich finde die Kollegialität hier klasse, wir haben einen hohen Teamzusammenhalt. Die Arbeit hier ist sehr netzwerkorientiert! Wir haben flache Hierarchien – und man kann sehr schnell Verantwortung übernehmen. Gleichzeitig hat man immer Rückhalt: Wenn es irgendetwas gibt, dann frag ich den Chef.“

Wie sieht Dein Aufgabenspektrum aus?

„Ich bin für fachliche Definitionen von Software und Prozessen zuständig. Dafür fungiere ich als Bindeglied zwischen Technik und Kunden. Ich nehme Kundenwünsche auf und erörtere wie wir diese umsetzen können und welche Alternativen es gegebenenfalls gibt. Zusätzlich bin ich oft auch der fachliche Ansprechpartner für die Umsetzung der Technik bei der Weiterentwicklung. So kann ich den Kunden z.B. dahingehend beraten, wie er die Daten idealerweise aufbereitet. Und: ich präsentiere die Ergebnisse.“

Was möchtest Du bei DYMATRIX nicht missen?

„Die Möglichkeit, sowohl im Office als auch vor Ort beim Kunden zu sein. Genau der Mix macht es für mich aus.

Die Kollegen möchte ich auch nicht missen. Und dass einem doch recht viel zugetraut wird, also dass man schon sehr coole Aufgaben bekommt. Die können manchmal schon herausfordernd sein, doch wir haben immer entsprechendes Know-How als Backup – im Projektteam, in meinem Bereich oder in der Firma.“

Was motiviert Dich, jeden Tag arbeiten zu gehen?

„Meine Aufgaben. Bei denen kann ich sagen: Das macht Spaß, dabei kann ich auch mein Wissen ständig ausbauen. Und gerade das Wissen, wie wir bisher an Probleme rangegangen sind, bringt mir in den darauffolgenden Projekten wieder was. Und mich motiviert besonders der Charakter des Projektgeschäfts: es wird nie langweilig.“

Manuel, Consultant

„DYMATRIX ist als Arbeitgeber sehr dynamisch und dadurch in vielen Belangen auch sehr flexibel.“

Du hast bei DYMATRIX ein duales Studium absolviert: Wie waren Deine Praxisphasen und bei welchen Projekten konntest Du während des Studiums bereits mitarbeiten? 

Meine Praxisphasen waren sehr abwechslungsreich, da ich auch verschiedene Bereiche durchlaufen habe: Von der IT-Entwicklung, über den Helpdesk, bis hin zum BI Consulting. Außerdem habe ich die verschiedenen Bereiche projektbezogen unterstützt.

Während der Erstellung der Projektarbeiten habe ich an verschiedenen internen Projekten mitgearbeitet. So habe ich bspw. bei einer meiner Projektarbeiten einen internen Controlling Cube erstellt. D.h. ich habe die Controlling-Sicht für Projektzeiten, Rechnungen und Reisezeiten für unsere Controlling Software (ZEP) mitentwickelt. Dieses Projektcontrolling wird intern tagtäglich bei uns eingesetzt. Das macht mich natürlich stolz und ich freue mich, dass ich bereits während meines Studiums zur Weiterentwicklung des Unternehmens beitragen konnte.

Welche Vorteile hat die DYMATRIX als Ausbildungsunternehmen bzw. generell als Arbeitgeber?

DYMATRIX ist als Arbeitgeber sehr dynamisch und dadurch in vielen Belangen auch sehr flexibel. Manchmal werden bspw. Zeitpläne kurzfristig geändert, um Kundenwünsche zu erfüllen. Dadurch kann sich der Plan von gestern auf heute ändern. Die täglichen Herausforderungen finde ich toll, denn so kann ich meine eigenen Kompetenzen bestens weiterentwickeln.

Zudem besteht das DYMATRIX-Team aus netten und kompetenten Kollegen. Daher freue ich mich immer, nach Kundenterminen zurück ins Office zu kommen. Kurz gesagt: Das Arbeitsklima ist gut und es macht mir einfach sehr viel Spaß ein Teil von DYMATRIX zu sein!