Big Data

Lernen Sie, Ihre Datenmengen zu verstehen

Anders als häufig dargestellt, gibt es keine allgemeingültige Definition von Big Data. Big Data definiert sich vielmehr für jedes Unternehmen unterschiedlich. Das Thema wird dann relevant, wenn man mit den vorhandenen Business Intelligence-Bordmitteln nicht mehr in der Lage ist, alle relevanten und erfolgskritischen Daten auf effiziente Weise zu speichern, zu prozessieren und für Marketing, Kundenmanagement und Vertrieb verfügbar zu machen.

Im Zuge der technologischen Entwicklung wird eine Vielzahl neuer Datenquellen erreichbar. Eine zunehmende Bedeutung erhalten dabei neben der Verarbeitung von strukturierten Daten Inhalte aus unstrukturierten Datenformaten (z. B. Texte aus Social Networks, E-Mails oder YouTube-Kommentaren), deren Speicherung und Verarbeitung mit klassischen Data Warehouse- und Business Intelligence-Umgebungen nicht kosteneffizient durchgeführt werden kann.

Immer mehr Daten aus Clickstreams, sozialen Netzwerken, Kauftransaktionen, Marktanalysen, Indoor Location Based Services oder Sensordaten, die quasi im Sekundentakt generiert werden, müssen im Zeitalter digitalisierter Prozesse intelligent und schnell verarbeitet werden. Dabei wird es immer schwieriger, die wirklich relevanten Informationen für Marketing und CRM aus der Datenflut herauszufiltern und optimalerweise auch noch in Echtzeit weiterzuverarbeiten.

jede Customer Journey erzeugt eine große Zahl an Daten